Ausgezeichnete Beispiele

Die klimagaarden-Plakette wird an Akteure verteilt, die einen besonderen Beitrag hinsichtlich der Themen „Klimaschutz“ und „Energetischer Umbau“ leisten.

1. Plakette verliehen – Johannesstraße 31

Johannesstr31Das gründerzeitliche Mehrfamilienhaus wird feinfühlig von seinem Eigentümer Harald Wilke vorangebracht. Mit klimagaarden gelang der Fernwärmeanschluss mit hydraulischem Abgleich, mit dem 25% CO2 eingespart wird. Weitere Maßnahmen können nach und nach erfolgen – insbesondere die Dämmung der Hoffassade. Es wurde sowohl die Landesförderung mit einem Zuschuss von 10% als auch ein Darlehen der KfW in Anspruch genommen.

Mit klimagaarden gelang der Fernwärmeanschluss mit hydraulischem Abgleich, mit dem 25% CO2 (entspricht 7t pro Jahr) eingespart wird.

Hier finden Sie das Energiegutachten der Johannesstraße 31.

 

 

2. Plakette verliehen – Energietreff „Auguste“

Wth-Original-160107DSCN8604DSCN8610

 

 

 

 

 

 

Die „Auguste“, der Kiosk aus den 50er Jahren, soll das zeigen, was klimagaarden eigentlich will: die Energiewende im Quartier befördern, feinfühlig, ohne den Charakter, den Charme zu nehmen. Und so ist die „Auguste“ ein schöner Schwan geblieben und hat gleichzeitig den Effizienzhausstandard 80 (ENEV 2014) erreicht, d.h. benötigt nur 80% der Primärenergie, die heut ein Neubau benötigt. Das haben die VONOVIA (Kieler Wohnungsbaugesellschaft) und die Landeshauptstadt Kiel zusammen geschafft.

Wie das auch bei Ihnen gelingt, können Sie in der Auguste erfahren. Schauen Sie einfach mal vorbei! Kostenlose Energiesprechstunden sind bis auf Weiteres jeweils montags von 08.00 – 09.00 Uhr, dienstags von 12:30 – 13.30 Uhr und donnerstags von 16:30 – 17:30 Uhr. Eigentümer, Verbraucher und Gewerbetreibende sind willkommen. Darüber hinaus wird es weiter Sonderveranstaltungen geben und auch die energiekultur kommt nicht zu kurz. Demnächst gibt es auch Telefon und kostenloses WLAN zur weiteren Information.

Was erreicht die „Auguste“ bei der CO2-Bilanz? Ihr durchschnittlicher U-Wert, der die Dämmqualität kennzeichnet – je kleiner, desto besser – liegt im Bereich von 0,4 und beträgt damit nur noch 1/10 desjenigen beim nahezu ungedämmten, originalen Kiosks. Seine Wärmepumpe deckt den Wärmebedarf zu etwa 2/3 aus der Umgebungsluft und benötigt nur ca. 1/3 elektrische Antriebsenergie. Ganz grob wird sich dies aufgrund der höheren CO2-Produktion bei Strom zu Heizzwecken wieder ausgleichen, so dass es bezüglich der CO2-Einsparung überschläglich beim Verhältnis von 1/10 zu 9/10 bleibt. Dieses wären dann 9×242 kWh/m²a x25m²= 54 MWh ersparte Heizenergie pro Jahr, die – auf Gas bezogen – einer ersparten CO2-Produktion von 54 MWhx0,2t/MWh=10,8t im Jahr entsprechen.

 

 3. Plakette verliehen – Zweigstelle der Fördesparkasse Kiel

Fördesparkasse_GaardenIhre erste Zweigstelle richtete die jetzige Fördesparkasse Kiel im eingemeindeten, aufstrebenden Stadtteil Gaarden in der Augustenstr. 59 ein. Sie beauftragte den bekannten Kieler Architekten Ernst Prinz mit einem markanten Bau, der 1928/29 im Stil des „Klinkerexpressionismus“ errichtet wurde. Natürlich steht der noch immer beeindruckende Bau mit seinem hohen Dach und den Treppengiebeln unter Denkmalschutz. Gerade dieses Dach als große Wärmeverlustfläche weckte die Aufmerksamkeit von klimagaarden. Nach gemeinsamer Überprüfung mit der Fördesparkasse und der Denkmalpflege konnte eine Einblasdämmung der obersten Geschossdecke – 20cm Zellulosewolle auf dieser Decke – durchgeführt werden. 20 MWh Heizenergie werden pro Jahr etwa eingespart. Dies entspricht einer vermiedenen CO2-Produktion von 4,7t im Jahr.

 

 4. Plakette verliehen – Winterbeleuchtung in der Elisabethstraße

Weihnachtsbeleuchtung klimagaardenNoch vor dem Nikolaustag begann im zentralen Gaarden für alle sichtbar eine neue Zeitrechnung bei der festlichen Beleuchtung der Elisabethstraße. Mit einem neuen Träger, der Türkischen Gemeinde in Schleswig-Holstein, und der Hilfe des Wirtschaftsbüros Gaarden, das zahlreiche alte und neue Sponsoren bewegte, gelang es, aus der alten Glühlampenweihnachtsbeleuchtung eine zeitgemäße LED-Winterbeleuchtung zu machen. Pro Straßenüberspannung wird ca. 80% der Anschlussleistung eingespart. Trotz der längeren Brenndauer – bis in den Februar – wird im derzeitigen Ausbaustand 2/3 der Energie eingespart. Daher hat auch klimagaarden diese Initiative unterstützt. Im weiteren Ausbau soll dieses Einspar-Niveau durch Einsatz von Funk-Schaltuhren gehalten werden, die die Brenndauer gegenüber der Straßenbeleuchtung in der Nacht reduzieren. Pro Jahr werden 1,7t CO2 gespart.

 

5. Plakette verliehen – Vinetazentrum und Stadtteilbücherei

Stadtteilbücherei am VinetaplatzSeit Mitte der 80er-Jahre gibt es die Stadtteilbücherei in diesem großen Block der Stadtsanierung. Nach der Jahrtausendwende wurde der größere Teil der Fläche zum „Mehrgenerationenhaus“, dem „Vinetazentrum“ , wo sich tatsächlich täglich viele Menschen aller Generationen zum Kennenlernen, Lernen, Essen und Klönschnacken treffen. Im Zuge einer ohnehin fälligen Deckensanierung konnte die Beleuchtung und die Lüftung überplant und auf den Bedarf ausgerichtet werden. Brandschutzmaßnahmen wurden ebenfalls durchgeführt. Die LED-Beleuchtung spart rund 9t CO2 pro Jahr, die Lüftung mit einer hocheffektiven Wärmerückgewinnung 1t.

 

 

6. Plakette verliehen – Büros für Stadtteilentwicklung

Buero fuer StadtteilentwicklungSchon seit einigen Jahren haben die Büros für Stadtteilentwicklung versucht, gemeinsam, zentral und publikumsorientiert in Gaarden unterzukommen. Im vergangenen Sommer bot sich die Chance, als die Raben-Apotheke im Vinetaplatz 2 schließen musste. Eine Apotheke passt nicht unbedingt deckungsgleich für Büros mit einem begrenzten Publikumsverkehr, aber viele Komponenten – insbesondere Teile der Beleuchtung – waren einfach noch zu frisch, um sie ersetzen zu können. Das wäre unwirtschaftlich gewesen. Insoweit haben sich die Büros unter Beratung und Förderung von klimagaarden dazu entschlossen, am verbleibenden Beleuchtungsbestand Effektivierungsmöglichkeiten durch Umrüstung auf „Retro-LED“ – das sind LED`s in Form bekannter Leuchtmittel – zu zeigen. Dies gilt auch für die wiederverwendete Leuchtreklamenanlage. Neue Bildschirmarbeitsplatzleuchten sind als hocheffektive LED`s ausgeführt. Ein kleines, aber interessantes Sahnehäubchen sind die eingesetzten Thermovorhänge, um die zwangsläufige Undichtigkeit der ebenfalls wiederverwendeten, barrierefreien Automatiktür auszugleichen. Manchmal ist das einfache Alte auch heute noch das Richtige! All das kann man sich in den Büros anschauen.

Im Schnitt werden pro Leuchte etwa 15W durch den LED-Einsatz eingespart. Bei rund 60 Leuchten sind das 900W, die dann im Jahr einen Stromverbrauch von 1800kWh verursachen würden. Damit wird ein CO2-Ausstoss von 1,4t pro Jahr vermieden.

 

7. Plakette verliehen – Sky-Supermarkt Karlstal

SkySupermarkt Coop eG2Der sky-Markt im Karlstal ist ein ganz wichtiges Glied bei der Nahversorgung des Stadtteils Gaarden. Die coop-Schleswig-Holstein, ansässig in Kiel, hat einen kleinen, aber feinen Ausbau vorgenommen und dabei die energetische Seite des ganzen Marktes nicht vergessen:

Die Beleuchtung wurde komplett auf LED umgestellt und die Kühltruhen wurden mit dämmenden Schiebetüren und Deckeln versehen. Die Kälteerzeugung wurde verfeinert. Damit werden rund 45 Tonnen CO2-Emissionen im Jahr eingespart.
Dies ist ein hervorragendes Beispiel , wie die Klimawende sukzessiv erreicht werden kann.

Lesen Sie auch hier.

 

 

8. Plakette verliehen – Kirchenweg 55

20160329_095151Panorama_Blick auf Kiel_klein

 

 

 

 

 

 

 

Das Haus Kirchenweg 55 ( außerhalb des Bilanzraumes klimagaarden ) mit seinen zunächst 11 Wohneinheiten zeigte sich als ein typisches, gründerzeitliches Objekt in Gaarden. Sein Eigentümer, Herr Herbert Nottelmann, hat es gut in Schuss gehalten und sich immer darum bemüht, es auch für die nächsten Jahrzehnte bei steigenden Energiepreisen zu rüsten. Von daher hat er auch die Gelegenheit ergriffen und sich der Initiative „WohnWERT“ http://www.haus-und-grund-kiel.de/index.php/aktuelles/wohnwert-gaarden-kiq  von Haus & Grund, Verein Kiel http://www.haus-und-grund-kiel.de/ angeschlossen. Mit der Unterstützung von WohnWERT und der dort beteiligten ARGE eV http://arge-sh.de/ wurde ein energetisches Gutachten erstellt, dass die Möglichkeiten aufzeigte:

Neue Fenster, die Dämmung der Hoffassade, des Daches und der Kellerdecke sowie der Anschluss an die Fernwärme bewirken die Reduktion des Jahresverbrauchs von 134.000kWh auf 86.000kWh – also 1/3 gespart! Bei der CO2-Reduktion sieht es noch besser aus, da der Übergang von Öl auf die kraftwärmegekoppelte Fernwärme erfolgte: von 52Tonnen / Jahr geht es runter auf 19 Tonnen. Pro Jahr werden also 33 Tonnen CO2 gespart. Der Clou ist dann noch, dass das Dachgeschoss ausgebaut wurde und 2 Wohneinheiten mit herrlichem Ausblick dazugekommen sind. Pro Wohneinheit ist der Effekt somit nochmals größer. Insoweit war die Sanierung mit Modernisierung und Dachgeschossausbau auch das Muster und der Anstoss für den Dachgeschossausbauleitfaden von klimagaarden.
Die Landesförderung konnte in Anspruch genommen werden. Machen Sie es auch wie Herr Nottelmann!

9. Plakette verliehen – Gaardener Niederlassung BRIEF

plakette-2In der Gaardener Niederlassung BRIEF sind mittlererweile 6 Streetscooter in Betrieb. Die Zwischenbilanz ist sehr positiv. So sind die Fahrzeuge sehr zuverlässig und wartungsarm und überaus funktionell. Einzig die Heizung lässt ein wenig zu wünschen übrig – der Innenscheibenkratzer ist trotz Scheibenheizung immer an Bord – aber die Aufgabe verlangt ohnehin ein ständiges Aus- und Einsteigen, so dass man sowieso im Mantel am Steuer sitzt.

Die Einsparung eines Scooters an CO2 beträgt gegenüber einem Dieselfahrzeug etwa 3t pro Jahr. Für die 6er-Flotte in Gaarden kann man damit für das Quartier sicherlich mit 5t rechnen und rechtfertigt so die Verleihung der klimagaarden-Plakete!

10. Plakette verliehen – Johannesstraße 36

Johannesstraße 36

Die Familie von Malermeister Klüver lässt ihrem Mehrfamilienhaus in Gaarden regelmäßige Pflege angedeihen. Vor 5 Jahren wurde die Rückfront komplett mit Wärmedämmverbundsystem und neuen Fenstern aufgerüstet. In 2016 war die schöne Fassade dran und es gab auch vorn neue Fenster. Das Ergebnis ist eine Zierde für die ganze Straße und es werden 2,5t CO2/Jahr eingespart.

 

 

 

11. Plakette verliehen – Pickertstraße 14

Pickertstraße 14Die Ecke Pickertraße/Jachmannstraße wird von diesem großen Gebäude eingenommen, das zu 2/3 im Krieg zerstört war und in diesem Bereich schlichter wieder aufgebaut wurde. Für den Eigentümer, Herrn Hepper, war ganz klar, dass er die schöne Fassade des gründerzeitlichen, überlebenden Gebäudeteils nicht mit Dämmung überziehen wollte. Dies tut er nur an der Rückfront und dem schlichten Wiederaufbauteil. Im Erdgeschoss und zum Keller hin konnte er aufgrund des Umbaus einer Gaststätte zu Wohnraum, für die sich einfach kein Pächter mehr fand, weitere Dämmmaßnahmen ergreifen.
Insgesamt werden rund 20t CO2 pro Jahr gespart (außerhalb des Bilanzraumes von klimagaarden)!
Da das Gebäude bereits fernwärmeversorgt ist, kann Herr Hepper nach der Sanierung eine erheblich günstigere tarifliche Einstufung bekommen, da die Anschlussleistung um ca. 1/3 reduziert ist. Man spart also nicht nur im Verbrauch, sondern auch bei den Verbrauchsgrundkosten. Denken auch Sie daran und sprechen die Stadtwerke oder uns an.

12. Plakette verliehen – Kaiserstraße 59 und 61

Kaiserstraße 59 und 61Ein interessantes Gebäudeduo hat Dr. Bohlsen in der Kaiserstraße erworben und sich mit seinem Architekten sogleich an die Sanierungsaufgabe gemacht. Die reizvolle Wirkung und den warmen Charakter der beiden unterschiedlichen Fassaden wollte er nicht zerstören und hat sich für eine Feinarbeit an Fenstern und Dach entschieden. Die Dächer werden auch für einen Dachausbau vorbereitet. Bei reduziertem Wärmebedarf wird mehr Wohnraum ohne Flächenverbrauch geschaffen. Schauen Sie auch beim Beispiel 8!
Insgesamt werden rund 8t CO2 pro Jahr gespart (außerhalb des Bilanzraumes von klimagaarden).

 

 

13. Plakette verliehen – Zeitschaltung für die Winterbeleuchtung in Gaarden

ZeitschaltungSWB ist im Auftrag des Tiefbauamtes für die öffentliche Straßenbeleuchtung in Kiel zuständig, an die die Gaardener Winterbeleuchtung überwiegend angeschlossen ist. SWB hat auf Anregung von klimagaarden für den Träger der Winterbeleuchtung, die Türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein (TGSH), eine überlagernde Zeitschaltung konfektioniert und in jeden betroffenen Mast eingebaut.
Dadurch werden in Gaarden trotz effektiver LED-Technik – siehe Beispiel 4 – nochmal ca. 0,5t CO2 im Jahr eingespart. Dies kann über Gaarden hinaus Vorbild sein!

 

14. Plakette verliehen – das Energiecockpit der Stadtwerke Kiel AG

Peter Warthenpfuhl (Mite) von Klimagaarden verlieh Klimaplaketten an Hauseigentümer Nadir Icer (links) und Timo Alznauer, den Leiter für Energieservices bei den Stadtwerken Kiel.

Peter Warthenpfuhl (Mitte) von klimagaarden verlieh Klimaplaketten an Hauseigentümer Nadir Icer (links) und Timo Alznauer, den Leiter für Energieservices bei den Stadtwerken Kiel. (Foto: Martin Geist, Kiel)

Die Stadtwerke bieten eine online-Übersicht über den Energieverbrauch an: das Energiecockpit!
Damit ist Energiecontrolling möglich. Durchschnittlich reduziert es den Energieverbrauch um 10 bis 30 Prozent. klimagaarden hatte 2011 einen CO2-Ausstoß von 17.000t/a. Davon nahm das Kleingewerbe 3500t. Hätten alle ein Energiecockpit, wären mindestens 350t an Einsparungen möglich!
Das Energiecockpit ist auch in der „Auguste“ im Einsatz. Die Berichte ermöglichen den feinen, 1/4h – genauen Blick oder den groben übers Jahr. Eine weitere Installation befindet sich bei Fenster-Hübner sowie demnächst bei der TGSH. Schauen Sie es sich an!

Energietreff Auguste

15. Plakette verliehen – Kieler Str. 33/Elisabethstr. 42 – Oriental Café

DOriental cafe 3er Gebäudeeigentümer, Herr Nadir Icer, hat sich bei der Renovierung der Gaststätteneinheit sehr bewusst für eine nachhaltige, keine oberflächliche Sanierung entschieden. Hochwertige Fenster, sämtliche Beleuchtungselemente in LED-Technik und geschickt inszenierte Heizkörper, die natürlich fernwärmeversorgt sind. Er will gerade auch an dieser sonnigen Ecklage zeigen, dass es mit Gaarden aufwärts geht und Gaarden sogar Vorreiter sein kann. Gut, dass man dabei orientalische Konditoreikunst genießen darf! Lassen Sie es sich schmecken!
Ergebnis: Es werden ca. 3t CO2-Ausstoß pro Jahr eingespart.

 

Oriental Cafe 1  Oriental Cafe 2  Oriental cafe 4

16. Plakette verliehen – Technische Fakultät der CAU zu Kiel, Kaiserstraße 4 – Die erste PV-Anlage

DCIM100MEDIA

Endlich konnte die Technische Fakultät ihre erste PV-Anlage in Betrieb nehmen! Mit Unterstützung von klimagaarden konzentrierten sich die Bemühungen für die erste Anlage mit 66kWp nicht auf eine 1a-Lage, sondern auf ein Dach, das an diesem heterogenen und in Entwicklung befindlichen Standort saniert war und sicher über Zukunft verfügt. Da an sich die Modulpreise deutlich zurückgegangen sind, ist dies grundsätzlich wirtschaftlich, auch wenn in diesem besonderen Falle verschiedene Umstände zu einer relativ teuren Anlage führten. Mit jeder weiteren wird es sicher besser laufen! Jetzt werden rund 60.000kWh/Jahr nachhaltig produziert. Dies bedeutet eine Ersparnis von ca. 15.000€/Jahr und eine CO2-Einsparung von 56t im Jahr.
Die Technische Fakultät lässt Sie hier unmittelbar bei der nachhaltigen Produktion dabei sein. Vor Ort befindet sich auch noch ein Tableau und auf youtube können Sie eine der größten Anlagen auf dem Ostufer von oben genießen!
Machen Sie es wie die TF!

17. Plakette verliehen – cmc – Rechtsanwälte – Vinetaplatz 5

Beispiel 17Rechtsanwalt Murken hat die Aktivitäten von klimagaarden ausgehend von seinen regelmäßigen Kontakten zum Wirtschaftsbüro Gaarden verfolgt. Als er sich zu einem neuen Bürostandort für seine Kanzlei im Gaardener Zentrum am Vinetaplatz entschloss, war für ihn selbstverständlich, die Beratung von klimagaarden zu nutzen. Herausgekommen ist eine feine LED-Beleuchtung, die funktionell ist und den Charme der hohen Räume mit den Stuckapplikationen unterstützt und den Flur, der ohne Tageslicht ist, erstrahlen lässt.
Gegenüber dem Altstandort kann man sicherlich mit 20W Einsparung pro Lichtpunkt rechnen. Im Jahr ergibt das 12x20x2000=480kWh/Jahr, was einer Einsparung von rund 120€ bzw. 0,4t CO2 entspricht. Geht man davon aus, dass Büros – und auch Praxen – häufig mit Halogenbrenner-Deckenflutern ausgestattet sind, sollte diese Maßnahme dann an eine Tonne CO2 im Jahr herankommen.
Lassen auch Sie sich bzgl. Ihrer Praxis von klimagaarden beraten. Es lohnt sich!

18. Plakette verliehen – Elisabethstr. 30 – Friseur und Grill

Beispiel 18 (1) Die beiden Pächter und die Hauseigentümer haben sich zusammengetan und etwas Schickes, Pfiffiges  und Effizientes geschaffen, indem sie nicht nur die Läden komplett erneuert haben – mit LED-Beleuchtung, sondern auch die Fassade. Dabei haben sie Beispiel 18 (2)durch Aufhebung des Rücksprunges zur Hauseingangstür zugleich Nutzfläche gewonnen und die Wärmeverlustflächen reduziert. Im Wesentlichen bestehen die Ladenfronten und die Hauseingangstür aus Fensterlementen, die jetzt über eine 3-fach-Verglasung verfügen. Insgesamt werden ca. 3,4t CO2 im Jahr gespart. Toll!